Spiel des Jahres e.V. - Die Jury

Spiel des Jahres e.V. – Kulturbotschafter

Das Kulturgut Spiel ist eines der höchsten Kulturgüter, die wir Menschen seit Jahrtausenden besitzen und für den “Spiel des Jahres e.V.” ein ständiger Punkt auf der Tagesordnung. Spiele sind Teil einer jeden Kultur und kennzeichnen diese maßgeblich durch ihre „Geselligkeit, Gemütlichkeit und Gemeinsamkeit“, wie Spieleenthusiast Erwin Glonegger das Gesellschaftsspiel in seiner Spielebibel einst beschrieb. Die nationale und internationale Verbreitung und Förderung von Gesellschaftsspielen ist deshalb seit 1979 das wichtigste Anliegen des „Spiel des Jahres e.V.“ und ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangelegenheit.

Als Ideengeber Jürgen Herz 1978 erstmals seine Idee auf der Nürnberger Spielwarenmesse präsentierte, hätte kaum jemand ahnen können, welche Bedeutung ein kleiner lorbeerbekränzter Spielkegel, der seit 1979 das Logo der begehrten Auszeichnung ist, einmal haben würde. Bereits ein Jahr später fand die erste offizielle Wahl und Verleihung zum Spiel des Jahres statt und legte mit dem preisgekrönten Gewinner „Hase und Igel“ von David Parlett, Ravensburger Verlag, den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.

Spiel des Jahres – Herausragende Spiele für alle

Seit 2001 verleiht der Verein neben der Auszeichnung „Spiel des Jahres“ zudem die Auszeichnung „Kinderspiel des Jahres“. Darüber hinaus kommen seit 2011 auch die Kennerspieler mit den Nominierungslisten zum „Kennerspiel des Jahres“ auf ihre Kosten. Spiele auf dieser Nominierungsliste zeichnen sich durch größere Anforderungen und komplexere Spielverläufe aus und richten sich an Vielspieler, die die Herausforderungen im Spielebereich suchen.

In dieser Mission spielt die Jury bei der Auswahl der nominierten und empfohlenen Spiele eine wichtige Rolle. Die Spiele, die einen der drei begehrten Titel des Vereins tragen dürfen, erhalten neben der Auszeichnung auch die Ehre als Kulturbotschafter in die Wohnzimmer der Nation einzuziehen. Stimmberechtigt sind deshalb ausschließlich unabhängige Journalisten vom Fach, die sich im Wahlverfahren strikt am Verbraucher orientieren und über einen längeren Zeitraum hinweg bei Zeitungen, Zeitschriften, oder Rundfunkanstalten fundiert mit Spielen gearbeitet haben.

Mehr als nur eine “Liste”

Durch diese Satzungskriterien stellt der Verein sicher, dass die Kompetenz und die Urteilsfähigkeit der Jury nachgewiesen sind. Höchstes Anliegen der Jury ist es, Spieltitel auszuwählen, die das Zeug dazu haben möglichst viele Menschen, also das breite Publikum, vom Wert des Kulturmediums Spiels zu überzeugen. Somit versteht sich die Auszeichnung nicht nur als besonderes Qualitätsmerkmal, sondern auch als Orientierungshilfe für Spielefans. Die Empfehlungen und Nominierungen des Vereins bieten somit in einer nahezu unüberschaubaren Vielfalt an Neuerscheinungen eine übersichtliche Zahl qualitativ hochwertiger Spiele, und erleichtern es dem Publikum sich für ein Spiel zu entscheiden, dass nach Bewertung der vier Beurteilungskriterien des „Spiel des Jahres e.V.“  als empfehlenswert gilt:

  1. Spielidee (Spielspaß, Originalität, Spielwert)
  2. Regelgestaltung (Aufbau, Übersichtlichkeit, Verständlichkeit)
  3. Design (Funktionalität, Verarbeitung)
  4. Layout (Karton, Spielplan, Regel)

Laut Tom Felber, Vorsitzender des Vereins Spiel des Jahres, verfolgen die Empfehlungs- und Nominierungslisten des Vereins das Ziel eine möglichst große Vielfalt unterschiedlicher Spielsysteme abzubilden, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

In diesem Jahr setzte die neunköpfige Jury für die Kategorien „Spiel des Jahres” und „Kennerspiel des Jahres“ insgesamt 14 nationale und internationale Titel auf ihre Listen. Auch in der Kinderspiel Kategorie ergatterten 10 Spiele nach Beurteilung einer gesonderten, fünf köpfigen Jury einen Platz auf einer der Listen.

Kinderspiel des Jahres 2016

Stone Age Junior - Kinderspiel des Jahres 2016

Das Steinzeitabenteuer von Marco Teubner (Mitte) hat die Jury überzeugt. Hier zu sehen mit Moritz Brunnhofer und Michael Fronia (von links) vom Hans im Glück Verlag

Zum Kinderspiel des Jahres 2016 wurde „Stone Age Junior“ von Marco Teubner gewählt. In dem im Hans im Glück Verlag erschienenen Aufbau-Spiel werden selbst die jüngsten Spieler zu ausgefuchsten Rohstoffmanagern. Mehr über das altersgerechte Steinzeitabenteuer könnt ihr in unserem Blog-Beitrag  Stone Age Junior – Kinderspiel des Jahres 2016 lesen. Bisherige Preisträger in der Kategorie Kinderspiel des Jahres sind:

 

2001 Klondike von Stefanie Rohner und Christian Wolf (Haba)

2002 Maskenball der Käfer von Peter-Paul Joopen (Selecta)

2003 Viva Topo! Von Manfred Ludwig (Selecta)

2004 Geistertreppe von Michelle Schanen (Drei Magier Spiele)

2005 Das kleine Gespenst von Kai Haferkamp (Kosmos)

2006 Der schwarze Pirat von Guido Hoffmann (Haba)

2007 Beppo der Bock von Peter Schackert und Klaus Zoch (Oberschwäbische Magnetspiele)

2008 Wer war’s? von Reiner Knizia (Ravensburger)

2009 Das magische Labyrinth von Dirk Baumann (Schmidt Spiele / Marke Drei Magier Spiele)

2010 Diego Drachenzahn von Manfred Ludwig (Haba)

2011 Da ist der Wurm drin von Carmen Kleinert (Zoch)

2012 Schnappt Hubi! Von Steffen Bogen (Ravensburger)

2013 Der verzauberte Turm von Inka und Markus Brand (Schmidt Spiele / Marke Drei Magier Spiele)

2014 Geister, Geister, Schatzsuchmeister! Von Brian Yu (Mattel Games)

2015 Spinderella von Roberto Fraga (Zoch)

2016 Stone Age Junior von Marco Teubner (Hans im Glück)

2017 nominiert sind in diesem Jahr:

Spiel des Jahres 2016 nach Jahrgängen

Preisträger 2016 - Spiel des Jahres

Autor Vlaada Chvatil – sein Assoziationsspiel Codenames ist Spiel des Jahres 2016

Spiel des Jahres 2016 wird „Codenames“ von Vlaada Chvátil ein im Czech Games Edition Verlag erschienenes  Assoziationsspiel (Vertrieb durch Heidelberger Spieleverlag), indem Kommunikation  und Deduktion eine wichtige Rolle spielen. Ausschließlich die Geheimdienstchefs kennen die Identitäten Ihrer Agenten und müssen diese anhand von minimalen Informationen an ihre Mitglieder vermitteln, ohne dem Attentäter zu begegnen, oder auf einen Agenten der Gegenseite zu tippen.

Das Preisträgerarchiv des Vereins bietet eine chronologische Übersicht aller bisherigen Gewinner des Preises Spiel des Jahres:

Preisträger Jahrgang 1979 -1990

1979 Hase und Igel von David Parlett (Ravendsburger)

1980 Rummikub (Intelli)

1981 Focus von Sid Sackson (Parker)

1982 Sagaland von Michel Matschoss und Alex Randolph (Ravensburger)

1983 Scotland Yard von Schlegel, Garrels, Ifland, Burggraf, Scheerer und Hörmann (Ravensburger)

1984 Dampfross von David Watts (Schmidt Spiele)

1985 Sherlock Holmes‘ Criminal-Cabinet von Anthony Uruburu (Kosmos)

1986 Heimlich & Co. von Wolfgang Kramer (Ravensburger)

1987 Auf Achse von Wolfgang Kramer (F.X. Schmid)

1988 Barbarossa und die Rätselmeister von Klaus Teuber (ASS)

1989 Café International von Rudi Hoffmann (Mattel)

1990 Adel verpflichtet von Klaus Teuber (F.X. Schmid)

Preisträger Jahrgang 1991 bis 2000

1991 Drunter & Drüber von Klaus Teuber (Hans im Glück)

1992 Um Reifenbreite von Rob Bontenbal (Jumbo)

1993 Bluff von Richard Borg (F.X. Schmid)

1994 Manhattan von Andreas Seyfarth (Hans im Glück)

1995 Die Siedler von Catan von Klaus Teuber (Kosmos)

1996 El Grande von Wolfgang Kramer und Richard Ulrich (Hans im Glück)

1997 Mississippi Queen von Werner Hodel (Goldsieber)

1998 Elfenland von Alan R. Moon (Amigo)

1999 Tikal von Michael Kiesling und Wolfgang Kramer (Ravensburger)

2000 Torres von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling (F.X. Schmid)

Preisträger Jahrgang 2001 bis 2010

2001 Carcassonne von Klaus-Jürgen Wrede (Hans im Glück)

2002 Villa Paletti von Bill Payne (Zoch)

2003 Der Palast von Alhambra von Dirk Henn (Queen Games)

2004 Zug um Zug von Alan R. Moon (Days of Wonder)

2005 Niagara von Thomas Liesching (Zoch)

2006 Thurn und Taxis von Karen und Andreas Seyfarth (Hans im Glück)

2007 Zooloretto von Michael Schacht (Abacusspiele)

2008 Keltis von Reiner Knizia (Kosmos)

2009 Dominion von Donald X. Vaccarino (Hans in Glück)

2010 Dixit von Jean-Louis Roubira (Libellud)

Preisträger Jahrgang 2011 bis 2016

2011 Qwirkle von Susan McKinley Ross (Schmidt Spiele)

2012 Kingdom Builder von Donald X. Vaccarino (Queen Games)

2013 Hanabi von Antoine Bauza (Abacusspiele)

2014 Camel Up von Steffen Bogen (eggertspiele)

2015 Colt Express von Christophe Raimbault (Ludonaute)

2016 Codenames von Vlaada Chvàtil (Czech Games Edition)

2017 Nominiert für das Spiel des Jahres sind:

 

Kennerspiel des Jahres 2016

Kennerspiel des Jahres 2016 - Isle of Skye

Kennerspiel des Jahres 2016 ist Isle of Skye von Andreas Pelikan (links) und Alexander Pfister (rechts)

Als bestes Kennerspiel des Jahres 2016 überzeugt Isle of Skye von Alexander Pfister und Andreas Pelikan. Das Aufbauspiel, das im Lookout Spiele Verlag erschien und in Deutschland durch Ass Altenburger vertrieben wird, konnte sich bei der Jury u.a. dank seiner schlanken Regeln, seinem flexiblen Wertesystem und nicht zuletzt dank seiner Verzahnung innovativer Mechanismen und Ideen durchsetzen. Gewinner der Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres“ seit ihrer Einführung im Jahre 2011 sind:

2011 7 Wonders von Antoine Bauza (Repos Production)

2012 Village von Inka und Markus Brand (eggertspiele)

2013 Die Legenden von Andor von Michael Menzel (Kosmos)

2014 Istanbul von Rüdiger Dorn (Pegasus Spiele)

2015 Broom Service and Anderas Pelikan und Alexander Pfister (Ravensburger)

2016 Isle of Skye von Alexander Pfister und Andreas Pelikan (Lookout Spiele)

2017 nominiert sind in diesem Jahr:

Mit Verleihung der Auszeichnungen und der einhergehenden großen Akzeptanz in der Branche und dem Publikum, trägt der Verein eine große Verantwortung, die er sehr ernst nimmt. Zum einen sollen ausgezeichnete Spiele ihre Botschaft in die Öffentlichkeit tragen, zum anderen ist der Preis durch seine hohe Aufmerksamkeit ein effizientes Mittel, das dem Verein dabei hilft seine Ziele zu verwirklichen.

Neben dem monatelangen Auswahlverfahren für die Empfehlungs- und Nominierungslisten engagiert sich der Verein auch in der Projektarbeit. Bei der Förderarbeit stehen spielerische Projekte im Fokus, die die Stellung des Gesellschaftsspiels als Kulturgut stärken. Dazu zählen beispielsweise Veranstaltungen, Medienprojekte und Spieleautoren-Stipendien mit jährlich unterschiedlichen Förderschwerpunkten. Die nächsten Deutschland-Termine auf dem Programm des Vereins sind die modell-hobby-spiel in Leipzig 30.09.2016 bis 03.10.2016 und die SPIEL 16‘ vom 13.10.2016 bis 16.10.2016 in Essen.

 

 

 

Bilderquelle: spieldesjahres.com/de